Kunst ist kein debattenfreies Idyll:

Gegen die Ausladung von Candice Breitz

Für das Jahr 2024 wurde eine Ausstellung der international renommierten Medienkünstlerin Candice Breitz in der Modernen Galerie Saarbrücken angekündigt. Sie wollte unter anderem ein Werk über Sex-Arbeit in Südafrika zeigen.

Breitz tritt als Südafrikanerin mit jüdischem Hintergrund für eine gerechte Lösung des seit Jahrzehnten schwelenden Konflikts zwischen Israel und dem noch zu gründenden Staat Palästina ein. Deshalb wird ihrer Arbeit die Fama des Israelhasses angedichtet. Dabei sind ihre Äußerungen von Hetze der einen oder andern Seite völlig frei. Insbesondere hat Candice Breitz niemals das entsetzliche Massaker der Hamas gerechtfertigt oder auch nur relativiert. Ihre Ausstellung wurde kurzerhand abgesagt, in diesem Zusammenhang wurde auf „kontroverse Äußerungen“ der Künstlerin hingewiesen. Mit keinem ihrer Tweets und Postings hat sie zu Hass und Gewalt aufgerufen; sie sieht ihre künstlerische Tätigkeit vielmehr als Ausgleich zwischen verfestigten Narrativen. Von Kunst wird in schöner Regelmäßigkeit gesellschaftliche Relevanz verlangt. Für dieses engagierte Kunstverständnis steht das Werk von Breitz in paradigmatischer Weise.

Die Ausladung der Künstlerin, bei der die Ministerin Streichert-Clivot (SPD) als Vorsitzende des Kuratoriums Saarländischer Kulturbesitz eine entscheidende Rolle hat, ist eine Beleidigung dieser herausragenden künstlerischen Persönlichkeit und lässt das Saarland provinziell wie Bochum (Peter-Weiss-Preis) dastehen.

Wir protestieren aufs Schärfste gegen diese obrigkeitsstaatliche Maßnahme! 

Wir, das sind einerseits saarländische Künstler (immer: m/w/d), Kulturaktivisten, Intellektuelle sowie auch Kollegen aus Grand-Est, aus Rheinland-Pfalz und Luxemburg, erheben unsere Stimme für Candice Breitz und pochen auf die Geltung der grundgesetzlich verbrieften Kunstfreiheit! Diese autoritative Debatten-Vermeidung darf keinesfalls Schule machen! Das ist deshalb – andererseits – keine Provinzposse, das geht uns alle an, ob nun Völklinger, St. Ingberter, Berliner (Breitz ist wie die Mehrzahl der Erstunterzeichner in Berlin wohnhaft) oder Pinneberger oder aus Israel oder aus Südafrika …

Saarbrücken (Deutschland), den 30.11.2023

Erstunterzeichner (d/w/m)

  1. Ulrich Ludat, Künstler
  2. Konstantin Ames, Autor
  3. Stefan Ripplinger, Autor und Übersetzer
  4. Werner Becker, Initiator der Initiative Völklinger Hütte e. V.
  5. Matthias Reichelt, Kulturjournalist und Ausstellungsmacher
  6. Josefine Geier, Lektorin
  7. Florian Neuner, Autor und Herausgeber
  8. Prof. Dr. Wolfram Malte Fues, Kulturwissenschaftler und Dichter
  9. Hansgert Lambers, Fotograf und Verleger
  10. Asiye Mujgan Güvenli, Autorin und Dissidentin
  11. Sven Kalden, Künstler
  12. Ingeborg Lockemann, Künstlerin
  13. Tanya Ury, Aktivistin („Jüdische Stimme“)
  14. Martin Conrath, Künstler
  15. David Krippendorff, Künstler
  16. Manuela Lintl M.A., Kunsthistorikerin
  17. Zé do Rock, Autor
  18. Lappiyul Park, Künstlerin und Übersetzerin
  19. Jürgen W. Lisken, Kommunikationsdesigner
  20. Lindsay Jane Munro, Übersetzerin und Lektorin
  21. Michael Faulmüller, Texter
  22. Marion Kreißler, Bildende Künstlerin
  23. Detlev Reichel, Journalist
  24. Mike Schlömer, Filmschaffender
  25. Alexander Krohn, Musiker
  26. Volker März, Bildender Künstler
  27. Patric Bies, Rosa-Luxemburg-Stiftung Saarland
  28. Dr. Eva Reichel, Sozial- und Kulturanthropologin
  29. Prof. Dr. Rudolf Herz, Künstler
  30. Katja Richter, Künstlerin
  31. Eran Schaerf, Künstler
  32. Michael Quetting, Peter-Imandt-Gesellschaft, ehem. Gewerkschaftssekretär (ver.di)
  33. Dr. Enno Kaufhold, Fotohistoriker
  34. Sigrún Ólafsdóttir, Künstlerin
  35. Bernd Thewes, Komponist
  36. Thomas Altpeter, Autor und Maler
  37. Dr. med. Ose Meerbach, Ärztin
  38. Jupp Feilen, Kulturaktivist
  39. Dr. Rotraut Bieg-Brentzel, StRin i.R.
  40. Johanna Kandl, Künstlerin
  41. Frank Lichtlein, Vorsitzender bunt.saar
  42. Renata Fernández Marinozzi, Übersetzerin und Künstlerin
  43. Gloria Zein, Bildende Künstlerin
  44. Prof. Timm Ulrichs, Künstler
  45. Klaus Theuerkauf, Künstler
  46. Prof. Ursula Neugebauer, Künstlerin
  47. Walter Fabian Schmid, Dichter und Performer
  48. Janneke Schönenbach, Künstlerin (bbm.de)
  49. Olaf Arndt, Autor, Performancekünstler und Herausgeber (bbm.de)
  50. Dr. Hildtrud Ebert, Kunstwissenschaftlerin
  51. Dr. Helen Adkins, Kunsthistorikerin
  52. Omar Alejandro Silva González, Lohnarbeiter
  53. Jürgen Jung, Schauspieler und Sprecher
  54. Christof Zwiener, Bildender Künstler und Leiter Berlin Britzenale
  55. Horst A. Bruno Werder alias Brunopolik, Schriftsteller
  56. Wolfgang Müller, Autor, Künstler, Musiker
  57. Àxel Sanjosé, Dichter, Übersetzer
  58. Karin Wetterau, Lehrerin, Autorin
  59. Peter Wetterau, Lehrer, Gewerkschafter (GEW)
  60. Prof. Dr. Meinrad Maria Grewenig, ehem. Generaldirektor des UNESCO-Weltkulturerbes Völklinger Hütte

60 Erstunterzeichner (w/m/d); Liste geschlossen am 03.12.2023 12:00 MEWZ (Das Unterzeichnen ist weiterhin möglich und erwünscht! Bitte Kommentarfunktion unten nutzen und/oder Mitteilung per eMail an gegen@ausbreitzen.de.)

  • Katharina Grosse, Künstlerin
  • Léonce Lupette, Dichter-Übersetzer
  • Angela Krause, Rentnerin
  • Elke Loebens
  • Thomas Kilpper, Künstler
  • Karin Magar, Künstlerin
  • Uwe Hemmerling
  • Evelyne Böckle
  • Pedro Fernández Solla
  • Uwe Warnke, Autor, Kurator, Verleger
  • Iris Hefets, Psychoanalytikerin, „Jüdische Stimme“
  • Margit Hoffmann
  • Daniel Osorio, Komponist
  • Petra Gottschalk-Penth
  • Marita Vogel
  • Sigi Becker, Autor & Sänger
  • Birgit Müller
  • Jürgen Freunscht
  • Ruth Ayadhi
  • Pia Bausch-Jaaks
  • Werner Brunner, Künstler
  • Monique Rival, Übersetzerin
  • Reinhild Dettmer-Finke, Filmemacherin
  • François Hemgesberg, Künstler
  • Hans-Hermann Bohrer, Attac – RG Untere Saar
  • Beate Maria Wörz, Bildende Künstlerin
  • Fabian Lemmes, Historiker
  • Alfred Ströher
  • Marianne Bohrer
  • Christine Hauptmann
  • Sung Hyung Cho, Filmemacherin
  • Wolfgang Niegemann
  • Hans Ruge
  • Prof. Friederike Feldmann, Künstlerin
  • Uta Merkle
  • Andrea Diehl, Ärztin
  • Philipp John, Kurator
  • Michael Hauffen, Künstler, Kunstkritiker
  • Bärbel Merkle
  • Alexander Koch, KOW
  • Raimar Stange
  • Schorsch Seitz
  • Martina Kaub, Medienwissenschaftlerin und Kulturjournalistin
  • Hans-Georg Krämer
  • Christoph Vogel, Rechtsanwalt
  • Anja Röcke, Soziologin
  • Monika Haberer
  • Reiner Leist
  • Ulrike Jung
  • Jenny Dirksen, Kunsthistorikerin
  • Julia Baur
  • Moschgan Ebrahimi
  • Ute Gortner, Künstlerin
  • Annerose Nill
  • Christian Hasucha, Künstler
  • Prof. Dr. Annette Tietenberg
  • Barbara Caveng, Künstlerin
  • Rainer Komers, Filmemacher, Lyriker
  • Georg Schaaf, M.A., Übersetzer, Kulturveranstalter
  • Gerfried Braune
  • Johannes Beringer
  • Eva Lamberty
  • Norbert Lamberty, Dipl-Ing. (FH)
  • Peter Meiser
  • Barbara Straka, Kunsthistorikerin, Autorin
  • Ursula Mindermann, Fotokünstlerin
  • Wolfgang Bittner, Schriftsteller
  • Astrid Hilt, Bildhauerin
  • Jens Merkle
  • Maia Traine, Übersetzerin
  • Rolf Strauß
  • Prof. Indra Kupferschmid, Typografin
  • Dr. Geraldine Spiekermann, Kunsthistorikerin
  • Thomas Haumann
  • John Never, Musiker
  • Georg Weckwerth, Kurator
  • Betty Beier, Künstlerin
  • Mike Mathes, Künstler
  • Prof. Dr. Susanne Bennewitz
  • Aureliana Sorrento, Journalistin, Radiomacherin
  • Olivier Schillen
  • Lothar Seruset, Künstler
  • Silvia Beck, Künstlerin
  • Dr. Eckhart Gillen, Kunsthistoriker und Kurator
  • Gerhard Hanloser, Pädagoge und Publizist
  • Karl-Hans Schumacher, Ausstellungsmacher
  • Katrin von Lehmann
  • Nina Petri, Schauspielerin
  • Hermann Pfütze
  • Doris Koch
  • Summer Banks
  • Berthold Kliewer, Musiker
  • Niki Müller
  • Dr. Bodo Eckert
  • Thomas Winke
  • Heike Kugler
  • Gudrun Thiessen-Schneider
  • Alexandra Erikson
  • Rolf Rist
  • Marianne Stoll, Künstlerin
  • Wolfgang Wittmer
  • Said Baalbaki, Künstler
  • Costantino Ciervo
  • Prof. Dr. Michael Klant, Künstler
  • Karsten Velbinger
  • Birgit Borggrebe, Künstlerin
  • Regine Hattwig, Rentnerin ehem. Pädagogin; Künstlerin, Performerin
  • Olaf Lenk
  • Annette Marx, Künstlerin
  • Wolfgang Petrick, Maler
  • Mona Dia
  • Peter Kees
  • Hele
  • Susanne Bauermann
  • Jonas Heintz, Projektkoordinator, politische und ökologische Bildung
  • Ralf Thorn, Künstler
  • Martin Forberg
  • Anita und Guenter Beckers, Galeristen
  • Vera Kattler, Künstlerin
  • gisa schleelein
  • Robert Gottwald
  • christian korte m.a., rechtsanwalt und sozialwissenschaftler
  • Hannah Becher
  • Laure Catugier
  • Claudia Kemmerer
  • Lutz Gillmann
  • Karin Trautmann-Exner
  • Siegfried Exner
  • Rado Carlo Poggi, Produzent, Autor und kulturpolitischer Berater
  • Urška Čerče, Pianistin und Journalistin
  • Dr. Jakob Borchardt
  • Andrea Schmidt
  • Kim Coleman
  • Dr. Cary Langer-Donohoe, Gründer, Unternehmer
  • Antje Majewski
  • Kevin Gruenberg, Psychologe
  • Nizan Shaked
  • Andreas Engel
  • Ragnheiður Maren Hafstað
  • Natascha Pötz, Bildende Künstlerin
  • Stephanie Habel, Kunsthistorikerin
  • Anna Lisa Wellhäuser
  • Julia Thurnau
  • Claire Shalayel
  • Veronica Conta
  • Rachel Balsham
  • Erika Kurebayashi
  • Ulrike Groos
  • Tina Schwartz
  • Karin Heil
  • Wolfgang Pietrzok
  • Christine Kriegerowski
  • Axel Ranisch
  • David Caspar Konzelmann

/ausbreitzen.eu

131 Comments on “Willkommen auf /ausbreitzen.de”

  1. Da ich etwas gegen den derzeit grassierenden Mainstream habe, der sich in populistischer Weise auch schnell gegen die Freiheit der Kunst richten kann, unterschreibe ich auch.

    Barbara Straka, Kunsthistorikerin und Autorin

  2. Artikel 5 des GG, Absatz 1 und 3 beinhalten Meinungs-und Kunstfreiheit. Wer dagegen verstößt, verstößt gegen das GG.
    Und wenn ich lese, dass ein Jurist der Auffassung ist , (SZ Interview) dass das Recht auf Kunstfreiheit nicht einforderbar sei, frage ich warum die Väter (und Mütter) des GG diesen Passus überhaupt eingefügt haben ? Ist dem Jurist wirklich unbekannt, dass im „Tausendjährigen Reich“ wegen künstlicher Betätigung ungezählte Künstler ihre Heimat verlassen mussten bzw. ermordet oder in KZ eingesperrt wurden. Diese Erinnerung wird bewusst negiert.
    In jüngster Vergangenheit haben schon viele zu viele sogenannte “ Breitzfälle“ in der gesamten Bundesrepublik stattgefunden z.B München, Bochum, Berlin etc.

  3. In der Absage der Ausstellung von Candice Breitz, dazu noch ohne Dialog und öffentliche Diskussion, sehe ich einen Angriff auf das Denken und Handeln, der sich in einer die Künstlerin und Ihre Kunst verachtenden und entwürdigenden Geste ausdrückt.

  4. Danke, Candice, für Deinen Mut, selbst zu denken, um es mit Omri Boehm zu sagen! Kunstfreiheit und Meinungsfreiheit stehen in Deutschland nicht zur Disposition. Der kleinmütige Versuch, die Ausstellung in Saarbrücken einfach leise, still und heimlich unter den Tisch fallen zu lassen, ist jetzt schon mal gescheitert. Das ist doch ein positives Zeichen.

    • Danke, Candice, für Deinen Mut, selbst zu denken, um es mit Omri Boehm zu sagen! Kunstfreiheit und Meinungsfreiheit stehen in Deutschland nicht zur Disposition. Der kleinmütige Versuch, die Ausstellung in Saarbrücken einfach leise, still und heimlich unter den Tisch fallen zu lassen, ist jetzt schon mal gescheitert. Das ist doch ein positives Zeichen.

  5. Das Cancel-Culture-Treiben bestimmter Entscheidungsträger und ihrer Helfershelfer in der Medienlandschaft in Bezug auf Personen/Künstler, die dort in Ungnade gefallen sind, ist unerträglich. Die Schere im Kopf gab es bereits schon einmal in den 70er Jahren. Nun muss man wieder aufpassen, was man sagt und welche Kunst man öffentlich zeigt. Die Meinungsfreiheit und Kunstfreiheit ist zwar nach dem Grundgesetz garantiert (Artikel 5 Abs. 1 und 3), wird aber unterschwellig immer mehr ausgehöhlt. In der Hoffnung auf breiten Widerstand zur Wahrung der vollen Grundrechte und zur Rehabilitation der in Ungnade Gefallenen !

  6. Mit dem schlichten Verweis auf die „mediale Berichterstattung über die Künstlerin“ entziehen sich die Verantwortlichen der Notwendigkeit, ihre Entscheidung substanziiert zu begründen. Weder benennen sie die Quellen noch belegen sie ihren Vorwurf gegenüber Candice Breitz mit konkreten und eindeutigen Fakten. Oberflächlich rezipierte Presseartikel und andere Medien sowie die zu vermutende Anwendung der juristisch umstrittenen BDS-Resolution des Bundestages von 2019 verhindern eine differenzierte Betrachtung der Haltung der Künstlerin, zumal man mit ihr noch nicht einmal das Gespräch gesucht hat. Welch herablassendes Verhalten!
    Wir haben es hier wohl mit einem weiteren Beispiel für die Einengung öffentlicher Diskursräume zu tun.

  7. „Artikel 3 Grundgesetz:
    Niemand darf wegen seines Geschlechtes, seiner Abstammung, seiner Rasse, seiner Sprache, seiner Heimat und Herkunft, seines Glaubens, seiner religiösen oder politischen Anschauungen benachteiligt oder bevorzugt werden.“
    Dem ist nichts hinzuzufügen…

  8. „Artikel 3 Grundgesetz:
    Niemand darf wegen seines Geschlechtes, seiner Abstammung, seiner Rasse, seiner Sprache, seiner Heimat und Herkunft, seines Glaubens, seiner religiösen oder politischen Anschauungen benachteiligt oder bevorzugt werden.“
    Das gilt doch hoffentlich auch noch weiterhin…
    Ich finde es richtig und wichtig, dass sich so viele Künstler mit Candice Breitz solidarisieren!

  9. Wenn die Angst vor nicht konformen Positionen das Feld übernimmt, bleibt nicht nur die Intensität der Kunst, sondern auch die Wahrheit auf der Strecke. Daher unterstütze ich diesen Aufruf.

  10. Frieden ist eine Wahl, in jeder Sekunde mit jeder Handlung im Bus , Beim Essen , in der Politik und in der Kunst erst recht.
    Eine solche Absage ist in keinster Weise eine Friedensgeste.

  11. Ich möchte den Aufruf zur Kunstfreiheit und der freiheitlichen, kritischen Meinungsäußerung unterzeichnen

  12. Die kleinmütigen Verantwortlichen im Saarland wollten eine Diskussion vermeiden. Nun ist die Debatte da, auch außerhalb der Region, und das ist gut so! Ich will hoffen, dass man endlich auf Frau Breitz zugeht, nachdem man ihr im Vorfeld der Entscheidung keine Möglichkeit gegeben hat, sich zu den politisch motivierten Vorwürfen gegen ihre Person zu äußern. Wenn sich schon das Saarland eine solche Ausstellung entgehen lässt, so sind vielleicht Museen wie das Mudam in Luxemburg oder das Centre Pompidou in Metz bereit, die Videoinstallation TDLR von Candice Breitz zu zeigen.

  13. Die Freiheit der Kunst ist grenzenlos!!! Keine Frage.

    Fragwürdig ist auch die Tatsache, dass die Ausstellung bereits seit drei Jahren vorbereitet wurde. Erbärmlich, dass man in Zeiten leerer Kassen so unbekümmert mit unseren Steuergeldern umgeht.

  14. Die Freiheit der Kunst ist grenzenlos!!!
    Fragwürdig ist auch die Tatsache, dass man in Zeiten leerer Kassen mit unseren Steuergeldern so sorglos umgeht! Die dreijährige Vorbereitung der Ausstellung hat bereits Unsummen verschlungen.

  15. Ich erkläre mich solidarisch mit Candice Breitz und protestiere gegen die Absage ihrer für das Jahr 2024 angekündigten Ausstellung in der Modernen Galerie Saarbrücken.

    • Danke,
      für das Eintreten für die Freiheit der Kunst und hier für Candice Breitz im Besonderen! Ja, wir müssen den Anfängen wehren!
      Viele Grüße
      Ulrich Ludat, Konstantin Ames & Stefan Ripplinger

    • Ich bin überzeugt davon, dass das Leid auf beiden Seiten gesehen werden muss und die Menschenwürde der Menschen auf beiden Seiten

    • Danke für das Engagement für Meinungsvielfalt, für die differenzierte Auseinandersetzung mit einem Thema und gegen kurzschlussartige Entscheidungen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.